Dr. Marion Borderon MSc

Senior Scientist

Institut für Geographie und Regionalforschung
Universitätsstraße 7/5
1010 Wien

Tel.: +43-1-4277-48733

E-Mail: marion.borderon@univie.ac.at

Biographie

Meine Schwerpunkte als Geographin liegen in den Bereichen Öffentliche Gesundheit, Bevölkerung und Entwicklung. Ein großer Teil meiner Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung und Anwendung von Konzepten und Methoden der räumlichen Analyse von Verwundbarkeit und Risiken im Kontext von Umwelttransformationen. Bei meinen Forschungen im Globalen Süden (Kongo, Senegal, Mauretanien, Indien, Algerien) habe ich umfangreiche Erfahrungen in Bezug auf Umfragemethoden und Datenanalyse unter sensiblen Bedingungen und mit knappen Ressourcen gesammelt. Zurzeit erforsche ich die Rolle des Umwelt- und Klimawandels als Motor für Migration. Mein Projekt zur ländlichen Migration in der Region Oromia, Äthiopien, wurde 2017 von der Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie ausgezeichnet.

Vor meinem Wechsel an die Universität Wien habe ich als Forscherin und Projektleiterin an der Universität Salzburg gearbeitet und war in unterschiedliche internationale Projekte eingebunden (Anpassung an denKlimawandel in Mauretanien, Verwundbarkeit und Risikobewertung in Algerien und erzwungene Migration nach Katastrophen in Indien).

Mein PhD-Studium habe ich an der Aix Marseille Universität mit einer Arbeit über Malaria in Dakar abgeschlossen. Durch die Analyse der sozialen Verwundbarkeit der Bevölkerung war es möglich, bestimmt Zielgebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko sichtbar zu machen.

Forschungsinteressen

Konzeptionell und methodisch: Risiken und Vulnerabilität, komplexe räumliche Systeme, Exploratory Spatial Data Analysis (ESDA)

Thematisch: Gesundheit und Krankheit, Humanökologie, Nachkrisensituationen und Anpassungen an den Klimawandel

Regional: Subsahara-Afrika (Kongo, Senegal), Nordafrika (Mauretanien, Algerien) und Südasien (Indien)

Publikationen

Zeige Ergebnisse 1 - 20 von 24

2021


Borderon, M., Reboul, L., & Assefa, N. (2021). Making use of disaggregated poverty data to unravel the risk of immobility in a drought-prone area of Ethiopia. Beitrag in Unsettling Development, East Anglia, Großbritannien / Vereinigtes Königreich.


2020


2019


Stragier, C., Piry, S., Loiseau, A., Kane, M., Sow, A., Niang, Y., Diallo, M., Ndiaye, A., Gauthier, P., Borderon, M., Granjon, L., Brouat, C., & Berthier, K. (2019). Impact of historical and current features of the cityscape on the genetic structure of the house mouse (Mus musculus domesticus) in Dakar (Senegal, West Africa). Manuskript zur Veröffentlichung eingereicht. doi.org/10.1101/557066


2018


Borderon, M., Doignon, Y., & Assefa, N. (2018). Who stays and who goes? Understanding the migration process in a rural active out-migration area. The case study of Kersa, Oromia region, Ethiopia. Beitrag in DSA 2018: Global inequalities, Manchester, Großbritannien / Vereinigtes Königreich.


2017


Borderon, M., BenMohammed, K., Kienberger, S., & d'Oleire-Oltmanns, S. (2017). Analyse de Risque et de Vulnérabilité au Changement Climatique en Algérie.


Das, T. K. ., Haldar, S. K., Sarkar, D., Borderon, M., Kienberger, S., Das Gupta, I., Kundu, S., & Guha-Sapir, D. (2017). Impact of riverbank erosion: A case study. Australasian Journal of Disaster and Trauma Studies, 21(2), 73-81.


Borderon, M., BenMohammed, K., Kienberger, S., & d'Oleire-Oltmanns, S. (2017). La vulnérabilité au changement climatique des activités agricoles et pastorales.


2016


2015


2014


Zeige Ergebnisse 1 - 20 von 24