Laufende Projekte

Kann die Wiedervernässung entwässerter, stickstoffbelasteter Moore die EU-weiten Treibhausgasemissionen reduzieren und die Biodiversität von Feuchtgebieten verbessern? Moore machen 2,5 % aller landwirtschaftlichen Flächen in der EU aus, aber ~ 25 % der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen (THG) und ~ 5 % der gesamten EU-weiten THG-Emissionen. Es hat sich gezeigt, dass die Wiedervernässung von Mooren die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) und Lachgas (N2O), den häufigsten bzw. stärksten Treibhausgasen, reduzieren oder sogar umkehren kann.

 Erhalt und Wiederherstellung der Biodiversität in Mooren Österreichs

Wie geht es den heimischen Mooren? Welche Moore in Österreich sind am besten für aktuelle und zukünftige Moor-Renaturierungen geeignet? Mit einem Vergleich der Vegetation der Moore – von vor rund 35 Jahren (Österreichischer Moorschutzkatalog, 1992) und heute – wird der aktuelle Erhaltungszustand der Moore erhoben. Die Datenerhebung ist dabei über ganz Österreich und alle Moortypen verteilt. Das Wissen über die Entwicklung und den Zustand der Moore lässt Rückschlüsse über Kohlenstoff-Einsparungspotentiale durch ökologische Renaturierung zu. Zusätzlich werden die Daten eine Rekalibrierung von Klimarisiko-Szenarios von Mooren in Österreich ermöglichen.

(c) Constantin Pöll

(c) Constantin Pöll

 

 ReVersal (Restoring peatlands of the nemoral zone under conditions of varying water supply)

The ReVersal project aims to develop a indicator framework for peatland restoration success across peat bog sites affected by drainage and/or extraction. This will be achieved by the consideration of biological and biogeochemical conditions, greenhouse gas fluxes, and biodiversity along degradation and restoration trajectories s. Based on this consideration, uncertainties of conservation and restoration approaches will be evaluated and adaptive management strategies considering trade-offs between restoration goals will be developed. These strategies can be transferred across landscapes via remote-sensing based models.

Pichlmeier Moor (c) Simon Drollinger

 Österreichs Torf auf der Spur im Projekt PeatGOV-Austria

Wie der Torf am besten auf dem Acker bleibt, untersuchen Forscher im neuen Projekt PeatGOV-Austria, finanziert durch den Klimaenergiefonds. Die Forscherteams der Universität für Bodenkultur und der Arbeitsgruppe Geoökologie der Universität Wien arbeiten gemeinsam an der Frage „Wie groß die Treibhausgasemission von landwirtschaftlich genutzten Moorflächen ist und wie eine klimagerechte Bewirtschaftung der Flächen aussehen könnte“.

Gruppenfoto im Schilfgürtel

Pamela Baur, BSc MSc beschäftigt sich mit der Quantifizierung und der Verbesserung des Prozessverständnisses der Methan-, Kohlenstoffdioxid- und Wasserdampf-Flüsse im Schilfgürtel des Neusiedlersees.

Raphael Müller, BSc MSc beschäftigt sich mit dem Abbau von organischer Substanz durch Bodenmikroorganismen unter den speziellen Rahmenbedingungen des salzhaltigen Neusiedler Sees.

Projektliste in u:cris

Zeige Ergebnisse 1 - 4 von 4

Peat-Gov Austria: Governance options for climate smart agriculture on Austrian peatlands

Glatzel, S. & Kroisleitner, C.

1/12/2030/11/23

Projekt: Forschungsförderung



Hochmoorrevitalisierung in Mitteleuropa

Glatzel, S. & Jeelani, N.

1/04/2231/03/25

Projekt: Forschungsförderung



Zeige Ergebnisse 1 - 4 von 4